Der Sonntagsbraten

Wien und seine Festagsküche

Wien ist für seine großen Feste und Gerichte weltberühmt. Begonnen bei der Wiener Rindfleischküche und seinem berühmten Vertreter dem Tafelspitz. Gefolgt von Rindsrouladen gefüllt mit Essigkurkerl, dem Rindsschnitzel mit köstlicher Sauce und Teigwaren oder dem Wiener Backfleisch.

Die Wiener lieben auch das Schwein, verkocht in jeglicher Form. Am Sonntag zelebrierte man häufig den klassischen Schweins- oder Kümmelbraten mit Kraut und Knödeln.  Nicht zu vergessen das berühmte Wiener Schnitzel.

Ebenso handhabte man es mit Fisch. Den ungarischen Karpfen oder den Fogosch mit Kräuterbutter gab es nur am Wiener Fischwochentag – dem Freitag. Oder zu Weihnachten.

Kurz: Fleisch und Fisch wurde nur am Sonntag oder an Feiertagen gegessen. Unter der Woche gab es Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchte.

Mit meiner Seite will ich uns diesen Weg wieder schmackhaft machen. Die „5-6 Tage Gesundheitsküche“. Am Sonntag gibt´s dafür den Festtagsbraten vom Biobauern. Köstlich!